Blockaden lösen

Stimmliche Blockaden haben aus meiner Sicht immer etwas mit  destruktiven Glaubenssätzen oder Überzeugungen zu tun.
Oft ist uns das nicht bewusst und deshalb können wir diese Blockaden nicht lösen.

Ich hatte einmal eine Schülerin, die das Gefühl hatte, zu leise zu sprechen und dadurch nicht gehört zu werden. Während unserer Arbeit fanden wir heraus, dass es eher umgekehrt war. Sie hatte Angst davor, nicht gehört zu werden und diese Angst verschlug ihr die Stimme.
Wir übten dann Sätze wie: „Hör mir zu!“ oder „Bitte sieh mich an, wenn ich mit dir rede!“ und ihr Atem und ihre Stimme entspannten sich merklich. Abgesehen davon, dass ihr diese Sätze auch sehr viel Spaß machten 🙂

Die negative Überzeugung muss gar nicht unmittelbar etwas mit der Stimme zu tun haben. Besonders hinterhältig sind die kleinen Wörtchen „nie“ und „immer“.
Ich kann „nie“ etwas richtig machen
Ich werde das „nie“ schaffen
Ich bin „immer“ so verkrampft
Ich verlange „immer“ zu viel vom Leben
Ich werde „immer“ enttäuscht
Ich bekomme „nie“, was ich mir wünsche

Stell dir vor, du würdest all diese Sätze zu einer Freundin sagen. Wie würde sie wohl reagieren? Wahrscheinich würde sie vor deinen Augen in sich zusammensacken oder in Tränen ausbrechen. Oder sie würde sich mit schriller Stimme verteidigen. Du würdest also sicherlich versuchen, allgemeine Floskeln wie diese zu vermeiden. Aber du hast kein Problem damit, sie über dich selbst zu sagen. Damit tust du dir nichts Gutes. Versuche also, „nie“ und „immer“ aus deinem Repertoire zu streichen.
Nehmen wir an, du studierst einen Song ein und bist nicht zufrieden, dann überlege dir konkret, woran es liegt. Denke nicht „Ich werde nie eine tolle Sängerin“ werden, sondern finde heraus, was du verbessern kannst. Vielleicht liegt dir der Song ganz einfach nicht. Vielleicht ist er auch zu schwer. Es gibt tausende Titel, du musst nicht mit dem schwierigsten beginnen. Möglicherweise singst du ihn in der falschen Tonart, also zu tief oder zu hoch. Das lässt sich leicht ändern. Oder du hast dir den falschen Stil ausgesucht, der Song ist sehr rockig, du bist von der Anlage her aber eher swinging. Oder, oder, oder…….Tatsache ist, in dem Moment, in dem du beginnst, konkret zu überlegen, was du tun kannst, um besser zu singen, löst du bereits deine Blockade auf. Du machst einfach einen Schritt nach dem anderen und das bringt dich weiter.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.