Ich biete Workshops für energetische Atemarbeit an.
Die unten beschriebenen Aspekte fließen in alle Workshops ein.
Es können aber, je nach Bedarf, Schwerpunkte gesetzt werden.

Atem & innere Bewegung

Der Atem bewegt  uns von innen heraus. Tiefe Zwerchfellatmung erzeugt ein Gefühl von Ausdehnung und Zurückschwingen sowohl im Brustbereich als auch im Bauchraum. Der gesamte Oberkörper wird durch entsprechende Atemübungen also in Bewegung versetzt, die inneren Organe werden besser durchblutet, die Energie kommt in Fluss. Wohlfühlfaktor garantiert!

Atem & äußere Bewegung

Wenn wir uns bewegen, gerät der Atem gerne ins Stocken – und zwar immer dann, wenn Atem und Bewegung als zwei getrennte Bereiche erlebt werden. Wenn Bewegung  und Atem sich hingegen verbinden entstehen Harmonie, Rhythmus und ein „Ins-Fließen-kommen“. Qigong Übungen eignen sich wunderbar, um diese Verbindung zu erforschen und zu vertiefen.

Atem & Emotion

Gefühle wie Ärger, Nicht-Verstanden-Werden, Überforderung, Enttäuschung etc haben aus energetischer Perspektive eine bestimmte Richtung. Ärger beispielsweise steigt nach oben (vor Wut die Wände hochgehen), Überforderung zerstreut sich in alle Richtungen (sich nicht mehr fassen/spüren können), Mutlosigkeit sinkt nach unten (das Herz, das in die Hose plumpst).

Mit gezielten kurzen Atemübungen lässt sich diese Richtung verändern, bei Ärger etwa wieder mehr hinunter in die Füße bringen, bei Überforderung mehr in die Körpermitte. Die Wirkung dieser einfachen Übungen ist immer wieder verblüffend, weil sie sofort eintritt.

Das Gute am Atem ist ja: Er findet immer in der Gegenwart statt, also bewirkt er auch unmittelbar in der Gegenwart Veränderung.